MCKT - Motorsportclub Kirchheim/Teck

Automobil-Slalom im MCKT


Im MCKT besteht auch eine Autoslalom-Gruppe. Trainiert wird auf dem Verkehrsübungsplatz Birkhau (Lindorf) zwischen Kirchheim/Teck und Nürtingen-Reudern.
Das Automobil-Slalom-Training bietet die Möglichkeit für Jugendliche ab 15 Jahren auf dem Verkehrsübungsplatz unter Rennstrecken-Bedingungen zu fahren.
hjl

Berichte aus der Abteilung Autoslalom


14.07.2019 - ADAC-Youngster-Cup in Calw

Am Nachmittag setzte sich Franziska ein weiteres Mal ans Steuer, um mit dem ADAC Opel Adam in der Klasse K22 beim Youngster ihr Glück zu versuchen. Auch hier waren an diesem Tag nur wenige Fahrer zur Stelle. Trotzdem natürlich die Listenführenden anwesend und aktiv dabei. Mit zwei fehlerfreien Runden und einer Gesamtzeit von 1:07,29 erreichte Franzi Platz 4 und musste ihrem Vereinskameraden Nico Dostal, der mit einer Gesamtzeit von 1:07,05 etwas schneller unterwegs war, und sich somit Platz 3 sicherte, den Vortritt lassen.
b.gn.

07.07.2019 - ADAC Slalom-Youngster-Cup beim MCKT

Alexander Faina gewinnt Klasse 21

Vor dem Rennen Strecke ablaufen, © b.gn.
Im Anschluss an den Clubslalom des MCKT starten dann 56 Nachwuchsfahrerinnen und -fahrer des ADAC Slalom-Youngster-Cup, um in zwei Klassen ihr fahrerisches Geschick unter Beweis zu stellen.
In der Klasse K22, den sogenannten "Rookies" (Jahrgänge 2000 – 1996) starteten zwei Fahrer aus den Reihen des MCKT. Nico Dostal fuhr mit einer Gesamtzeit von 1:13,35 auf Platz 4, während Franziska Gneiting 4 Hundertstel langsamer mit einer Zeit von 1:13,39 über die Ziellinie fuhr.
Alexander (1.), Lars (3.), © s.fa.
In der Klasse K21, den "Einsteigern" (Jahrgänge 2003 - 2001) waren vier weitere MCKT-ler zum Teil recht rasant und sehr erfolgreich mit von der Partie und erreichten folgende Platzierungen:
Alexander Faina - Platz 1 in 1:12,56
Lars Münzenmayer – Platz 3 in 1:12,76
Karim Ashour – Platz 25 in 1:19,53 (2 Pylonen)
Mona Ashour – Platz 40 in 1:30,10 (3 Pylonen)
Hier zum Download:
Ergebnisliste ADAC-Slalom-Youngster-Cup
b.gn.

30.06.2019 - Autoslalom in Schwäbisch Hall

Am letzten Sonntag im Juni gingen die Geschwister Gneiting bei hochsommerlichen Temperaturen von mehr als 35 Grad in Schwäbisch Hall beim 50. Schwäbisch Haller Automobilslalom mit ihrem BMW 318ti compact an den Start. Das Flugfeld, welches eine besondere Kulisse für den Slalomcup bildet, bot keinerlei Möglichkeit, Schatten zu suchen. Einzig ein mitgebrachter Pavillon oder Sonnenschirm, konnte da ein wenig vor den intensiven Sonnenstrahlen schützen.
Franziska beginnt ...; © b.gn.
Kein Wunder, dass im Besonderen die Fahrzeuge der Doppelstarter der Hitze extrem ausgesetzt waren. Reifen und Motoren wurden extrem belastet und drohten an die Grenzen zu kommen. Nichts destotrotz ließen es sich die Motorsportler nicht nehmen, auch bei diesem Lauf gegeneinander anzutreten. Sage und Schreibe 23 Fahrer waren in der Klasse F10 auch an diesem Tag bereit, die Kräfte mit der Konkurrenz messen.
Franziska bewies bereits beim Trainingslauf Mut und bretterte mit einer 59er Zeit über den Parcours. Die erste Wertung der 21-jährigen wurde, etwas langsamer, mit einer Zeit von 1:00,70 gemessen. Der zweite Wertungslauf fiel dann wieder einen Tick schneller aus und wurde mit 1:00,42 notiert. Allerdings wurde die taffe Motorsportlerin in einer starken Linkskurve nach außen getragen und touchierte eine Pylone, welche kurzer Hand davon geschleudert wurde. Dieser Pylonenfehler kostete der jungen Dame drei Plätze, so dass Franziska auf Platz 13 anstatt auf Platz 10 landete.
Tobias auf der Strecke; © b.gn.
Tobias, der wie üblich als zweiter Fahrer des TF-Racing Teams das Steuer in die Hand nahm, donnerte mit Begeisterung über das umfunktionierte Flugfeld und schloss seine Trainingsrunde mit einer Laufzeit von 58,81. In den beiden folgenden Läufen und mit nahezu identischen Zeiten (1. Wertung 58,63 und 2. Wertung 58,72) bewies der 23-jährige starke Nerven und einen kühlen Kopf. Fehlerfrei fuhr der junge BMW-Pilot mit einer Gesamtzeit von 1:57,35 auf Platz 5.
Franziska auf dem Podium; © b.gn.
Am Abend setzte sich dann Franziska im Zuge des ADAC Youngster Cups ein weiteres Mal ans Steuer, um diesmal mit dem Opel Adam über die Piste zu fegen. Mit einer Gesamtzeit von 1:08,65 ergatterte sich die Rennfahrerin hier Platz 3 auf dem Siegerpodest und ließ sechs männliche Konkurrenten hinter sich.
Am kommenden Wochenende heißt es dann auf dem heimischen Verkehrsübungsplatz: "Start the engine and go!"
b.gn.

Autoslalom beim MCKT am 7. Juli 2019:

Ausschreibung und Anmeldung:
Württembergischer ADAC Slalom Pokal
ADAC-Slalom-Youngster-Cup

Vorschau: 07.07.2019 - Automobil-Slalom beim MCKT

Auch dieses Jahr führt der MCKT wieder am ersten Juli Wochenende seinen traditionellen Autoslalom durch.
Gestartet wird ab 9:00 Uhr in den 15 verschiedenen Klassen, die zum Württembergischen ADAC Slalom Pokal 2019 zählen. Über den ganzen Tag werden Klassen- und Gruppensieger sowie die schnellste Dame ermittelt.
Clubslalom, © mckt
ADAC-Slalom-Youngster-Cup, © mckt

Ausschreibung

Ausschreibung und Anmeldung:

Württembergischer ADAC Slalom Pokal
ADAC-Slalom-Youngster-Cup
Nachmittags startet dann der Nachwuchs in 2 Klassen ab 15:45 Uhr. Dieser 5. Lauf zählt zum ADAC Slalom-Youngster-Cup 2019. Hier können Jugendliche (Jahrgang 1996 bis 2003) teilnehmen, die entsprechende Teilnahmebedingungen erfüllen.
Über den ganzen Tag wird für das leibliche Wohl vom MCKT und durch die Vereinsgaststätte "Ristorante Del Gusto" gesorgt.
hjl.

09.06.2019 - Autoslalom in Waldenbuch

Am 9. Juni 2019 wurde vom Motorsportclub Schönbuch e. V. der DMV-Clubslalom in Waldenbuch im Industriegebiet Bonholz ausgetragen. Zur Abwechslung mal ein Slalomlauf in unmittelbarer Nähe, der innerhalb weniger Fahrminuten zu erreichen ist. Während in der Klasse G übermäßig viele Starter gemeldet waren, was sich letztendlich auch daran zeigte, dass die folgenden Klassen erst mit deutlicher Verspätung auf die Strecke konnten, waren an diesem Tag in der Klasse F 10 gerade einmal 12 Starter mit von der Partie. Ob es daran lag, dass dieser Lauf auf den Pfingstsonntag fiel oder dass der eine oder andere sich bereits im Pfingsturlaub befand, wird sich wohl nur im Nachhinein klären lassen. Jedenfalls waren die beiden MCKT-ler Franziska und Tobias Gneiting wieder mit ihrem BMW 318ti compact bereit, um die motorsportlichen Kräfte mit der Konkurrenz zu messen.
... auf der Strecke ...; © b.gn.
Bereits die Trainingszeiten des Geschwisterduos ließen jedoch erkennen, dass dies wohl nicht "ihre" Strecke war. Beide fahren ganz offensichtlich gerne einen Parcours, der eckig gestellt ist und ein gewisses Maß an Geschicklichkeit erfordert. Damit konnte aber die Strecke in Waldenbuch, die zum Teil sehr flüssig aufgebaut wurde, leider nicht dienen. Trotzdem schlugen sich beide Gneitings tapfer und fuhren mit fehlerfreien, wenn auch zu langsamen Wertungsläufen, unter die Top 10. Tobias erreichte mit einer Gesamtzeit von 1:40:78 Platz 8 während sich Franziska (gut 2 Sekunden langsamer) mit einer Zeit von 1:42:88 gleich hinter ihrem Bruder auf Platz 9 der Ergebnisliste einreihte. Die von Franziska gefahrene Zeit reichte trotz allem aus, um sich auch im Schönbuch den Damenpokal zu krallen.
Wettertechnisch kann noch erwähnt werden, dass die Klasse F 10 praktisch trocken durch den Lauf gekommen ist. Nur die letzten Fahrer bekamen während des zweiten Wertungslaufs ein paar Tropfen ab. Die Klasse F 11 dagegen, die im Anschluss an die Klasse F 10 auf den Parcours ging, hatte dann mit stärkerem Regen zu kämpfen. Abschließend bleibt zu hoffen, dass die beiden Motorsportler beim nächsten Lauf in Schwabbach, auf völlig neuer und absolut unbekannter Strecke wieder an die verlorengegangene Glücksträhne anknüpfen können
b.gn.

26.05.2019 - Autoslalom auf dem Straßenkurs Schechingen

Am Sonntag, den 26. Mai gingen die Geschwister Franziska und Tobias Gneiting im Zuge der Ostalb-Sprengelmeisterschaft und dem Württembergischen ADAC Slalom Pokal bei strahlend blauem Himmel beim 3. Eschacher ADAC Automobil-Straßenslalom in Schechingen mit ihrem BMW 318ti Compact an den Start.
Wie auch in den Jahren zuvor war hier die kurvenreiche Kreisstraße 3261, die die beiden Orte Schechingen und Hohenstadt verbindet, über eine Länge von knapp einem Kilometer für den „normalen“ Verkehr gesperrt. Mit Pylonen gespickt sollte diese schnelle Strecke an diesem Sonntag allein den Motorsportlern überlassen sein. Für die Geschwister Gneiting war es das erste Mal in der Motorsportkarriere, dass sie auf dieser Strecke mit ihrem BMW starteten.
Rückführung der Teilnehmer; © b.gn.
Streckenbedingt konnten an diesem Tag die Doppelstarter nicht, wie gewöhnlich, in der gleichen Klasse an den Start gehen. Jeweils einer der beiden Fahrer musste sich in der zuvor fahrenden Klasse (in diesem Fall in der Klasse F9) einreihen. Somit gliederte sich Franziska in der Reihe der F9-Fahrer mit ein. Zunächst fuhren hier alle Fahrer ihren Trainingslauf, wobei Franzi eine niedrige 43er Zeit fuhr. Nachdem alle Piloten das andere Ende der Strecke erreicht hatten, wurden sie von einem Fahrzeug "abgeholt" und klassenweise zum Start zurückgeführt. Hier ging es dann zur ersten Wertung erneut an die Startlinie.
Franziska Gneiting; © b.gn.
Mit einer Zeit von 41,70 legte die junge MCKT`lerin einen ordentlichen Zahn zu und zeigte damit Mut zur Geschwindigkeit. Die zweite Wertung fiel bei Franziska mit 42,31 zwar nicht mehr ganz so rasant aus, reichte aber völlig aus, um mit zwei fehlerfreien Fahrten auf einen hervorragenden sechsten Platz zu fahren und 13 männliche Starter hinter sich zu lassen. Im Übrigen sicherte sie sich somit auch an diesem Tag die Position der "schnellsten Dame", welche bei diesem Lauf jedoch nicht innerhalb einer Extrawertung mit einem Damenpokal belohnt wurde.
Tobias reihte sich dann in der Klasse F10 ein und fuhr im Training den flüssigen Kurs in einer 42er Zeit, die auf jeden Fall ausbaufähig war. Wie so oft trat er bei der ersten Wertung das Gaspedal noch ein bisschen mehr durch und wurde beim Überfahren der Ziellinie mit einer Zeit von 41:57 gestoppt. Nachdem der junge Mann erst einmal ein Gefühl für die Strecke bekommen hatte und auf den Geschmack gekommen war, schoss er in der zweiten Wertungsrunde mit noch mehr Speed über die gesperrte Kreisstraße und erzielte eine flotte 40,92. Leider fand er in seiner letzten Runde nicht so richtig in den aufgestellten Schweizer. Der Rhythmus fehlte und führte letztendlich dazu, dass eine Pylone fiel, was mit drei Strafsekunden bestraft wurde. Diese gefallene Pylone beförderte den BMW-Fahrer von Platz vier auf Platz acht. Franziska war somit erstmals eine Platzierung vor dem älteren Bruder gelungen und lässt auf weitere spannende Duelle im Motorsport hoffen.
b.gn.

19.05.2019 - Nationaler ADAC/SCCS-Automobilslalom in Asperg

Nachdem am Muttertag beim Kreidlerslalom in Kornwestheim ein Differentialschaden am BMW 318ti Compact für das frühe Aus des Geschwister-Duos Gneiting sorgte, war nicht klar, ob das nächste Rennen in der Folgewoche überhaupt schon gefahren werden kann oder ob weitere wertvolle Punkte auf der Strecke bleiben würden. Doch natürlich hat das Team TF-Racing alles darangesetzt, dass das "Baby" dank des technischen Know-hows von Motorsportkollegen wieder einsatzbereit und konkurrenzfähig an den Start gehen kann. Also hieß es am 19. Mai ein weiteres Mal in Asperg beim 52. Nationalen ADAC/SCCS-Automobilslalom, der vom SCC Stuttgart e. V. ausgetragen wurde auch für die beiden Motorsportler Gneiting, die für den MCKT an den Start gehen - GO!
Die Wetterprognose für diesen Tag war – wie auch schon in den vorherigen Slalomcups der Saison - nicht berauschend. Die Regenwahrscheinlichkeit war mit über 80 Prozent vorhergesagt. Also durften auch an diesem Sonntag die Regenreifen im Gepäck nicht fehlen. Aufgestellt war auch diesmal eine sehr schnelle Strecke, was sich auch am Ende an den gefahrenen Zeiten zeigte: Eine gefallene Pylone konnte bei diesem Lauf einen Fahrer locker um sechs Plätze nach hinten werfen. Also hieß es wieder einmal, einen kühlen Kopf zu bewahren und mit hoher Geschwindigkeit fehlerfrei durch den Parcours zu düsen. Das gelang sowohl Franziska als auch Tobias wieder einmal wunderbar, wobei Franzi den Abstand zu ihrem Bruder allmählich deutlich verringert. Bereits in der Einführungsrunde zeigte Franziska, dass Benzin in ihren Adern zu fließen scheint. Mit einer rasanten 0:57,73 flitzte sie mit dem BMW über die Strecke. Beim ersten Wertungslauf absolvierte sie nahezu zeitgleich eine 0:57,79. In der zweiten Wertung fuhr sie mit einer 0:57,77 über die Ziellinie und zeigte anhand der gestoppten Zeiten, mit welcher Gleichmäßigkeit sie die Turns hinter sich gebracht hatte – selbstverständlich sauber und in Folge dessen fehlerfrei gefahren. Mit diesen Zeiten sicherte sich Franziska, zum wiederholten Male Platz sieben bei insgesamt 19 Startern. Gleichzeitig war sie damit auch noch schnellste Dame.
Erfolgreiches Duo; © b.gn.
Tobias, der seiner jüngeren Schwester wieder einmal den Vortritt gelassen hatte, schoss in seiner Einführungsrunde mit einer 0:56,02 über die Ziellinie. Sein Ziel war es, diese Zeit in der ersten Wertungsrunde zu toppen, was ihm aber leider nicht gelang. Dennoch wurde diese Runde mit einer Zeit von 0:56,45 gestoppt und ließ auf jeden Fall auf einen der vorderen Ränge hoffen. Beim zweiten und letzten Wertungslauf wurde eine Zeit von 0:57,13 ermittelt. Wo die Zeit auf der Strecke geblieben ist, konnte nicht wirklich nachvollzogen werden. Eine leichte Verzögerung am Start oder ein zu intensives Bremsmanöver – der Grund war nicht einfach auszumachen. Wie dem auch sei: trotz allem war Tobias wirklich flott und ohne Pylonenfehler auf dem Slalomfeld unterwegs und sicherte sich mit seinem souveränen Fahrstil einen Podestplatz. Mit nur zwei Fahrern, die schneller als er unterwegs waren, fuhr er auch an diesem Sonntag auf Platz drei.
Petrus hatte im Übrigen wieder einmal Erbarmen mit den Motorsportlern und ließ am Ende nicht den prophezeiten Regen nieder, sondern sorgte für Sonnenstrahlen, die auf den Verkehrsübungsplatz Asperg schienen und sogar noch für Sonnenbrand beim einen oder anderen sorgten. Am kommenden Wochenende geht es dann in Schechingen an den Start, wo ein schneller Straßenparcours, auf einer gesperrten Hauptverkehrsstraße, erwartet wird.
Gegen Abend ging Franziska zusätzlich im Zuge des ADAC Youngster Slalomcups in der Klasse der Rookies (Jahrgang 2000 – 1996) mit dem Opel Adam des ADAC an den Start. Hier fuhr sie als einzige weibliche Starterin mit einer Gesamtzeit von 0:59,77 auf Platz fünf von elf.
b.gn.

12.05.2019 - Kreidler-Slalom in Kornwestheim

Am Muttertag stand der Kreidler-Slalom im Kreidler-Industriegebiet Kornwestheim auf dem Programm. Ausgetragen wurde hier der Württembergische ADAC Slalom Pokal 2019 – Region 1 sowie der Rhein-Neckar-Pokal Slalom 2019. Aufgebaut war eine richtig schnelle Strecke, gespickt mit Pylonen. Auch hier ging von den Geschwistern Gneiting Franziska als erste auf den Parcours. Bisher war das Team TF-Racing hier nur mit dem früheren Slalom Fahrzeug – dem Ford Focus ST170 unterwegs. Mit dem BMW 318ti compact war das in diesem Jahr sozusagen die Premiere und hätte durchaus erfolgreich sein können.
Letzter Motivations-Check vor dem Start; © b.gn.
Zunächst lief auch alles nach Plan. Die taffe Fahrerin fuhr in der Trainingsrunde eine Zeit von 0:51,40, die durchaus ausbaufähig war. Und tatsächlich verbesserte sie sich wie gewohnt von Runde zu Runde auf 0:48,52 und 0:47,60. Das waren Zeiten die darauf hoffen ließen, unter den 20 Startern am Ende problemlos in den Top 10 zu landen. Tobias flitzte in seiner Einführungsrunde mit ordentlich Speed über die Strecke und schloss diese mit einer Trainingszeit von 0:46,87. Mit einer Zeit von 0:46,50 donnerte er mit ähnlich schnellem Tempo in der ersten Wertung zwischen den Pylonen hindurch. Diese Zeit konnte er im zweiten Wertungslauf nicht ganz halten und fuhr mit gestoppten 0:47,41 über die Ziellinie. Dennoch: nachdem auch Tobias zwei fehlerfreie Runden hinter sich hatte – wie auch zuvor seine Schwester – war hier eine Platzierung in den ersten Rängen zu erwarten.
Doch dann geschah das unerwartete: mit dem Überfahren der Ziellinie bemerkte der junge Pilot klopfende Geräusche am Fahrzeug, die alles andere als normal waren. Anstatt wieder an den Start zu fahren, wo die Schwester darauf wartete den Fahrerwechsel zu vollziehen, musste der Motorsportler an die Seite fahren, um zu prüfen, was diese Geräusche verursacht, schließlich könnte Missachten dieser Töne einen Motor- oder Getriebeschaden zur Folge haben.
Schadensbegutachtung; © b.gn.
Zusammen mit einem befreundeten Motorsportkameraden konnte man schnell durch eine Mini-Probefahrt und Aufbocken des Fahrzeugs die Ursache ausfindig machen. Ein Differentialschaden war ganz offensichtlich das Problem. Somit war der Slalomcup für das Geschwisterpaar an diesem Tag vorzeitig beendet. Wäre dies ein Lauf mit der gewohnten Trainings- und zwei Wertungsläufen gewesen, wäre das Rennen wenigstens noch abgeschlossen und erfolgreich gefahren gewesen. Da an diesem Tag jedoch drei Wertungsläufe ausgeschrieben waren, fehlte beiden Fahrern die dritte und letzte Wertungsrunde. Somit konnten an diesem Tag beide nicht gewertet werden und wertvolle Punkte gingen verloren. Schade. Doch im Motorsport muss man immer mit solch einem Ausfall rechnen. Besonders ärgerlich, wenn dann beide Doppelstarter von solch einem Malheur betroffen sind. Nun bleibt zu hoffen, dass der BMW bis zum kommenden Sonntag wieder flott gemacht wird, damit kein Rennen ausgelassen werden muss und somit nicht noch weitere Punkte verloren gehen.
b.gn.

Hier gibt es alle Auto-Slalom-Berichte
Verantwortlich für den Inhalt (wenn nicht anders angegeben):
MCKT