MCKT - Motorsportclub Kirchheim/Teck

Clubleben im MCKT


02.03.2019 - Helfereinsatz auf dem VÜP

Am 2. März wurde der erste größere Helfereinsatz in diesem Jahr durchgeführt. Jetzt ist es geschafft! Alle alten und defekten Reifenketten in unterschiedlichen Größen sind demontiert, entsorgt und die neuen einheitlichen Reifenstapel sind bereits montiert.
Reifen demontieren, © ks
Einheitliche Reifenstapel, © ks

In diesem Zuge wurde das Reifendepot an der Kreuzung mit Bodenplatten vergrößert und alle Reifenketten, welche für den Kreuzungsbereich benötigt werden, sind nun zentral deponiert.
Pylonen Hütte, © ks
Büro, © ks

Die von einem Übenden demolierte Pylonen Hütte konnte wieder geradegerückt und repariert werden. Jetzt kann sie voll ausgebaut und als Quartier für die Zeitnahme bei unserem Jugendkartslalom am 12.Mai genutzt werden.
Im Altbau bekam der Vorraum einen neuen Anstrich und das alte Platzwartbüro wurde voll entrümpelt und gereinigt. Nun kann das alte Platzwartbüro als Aufenthaltsraum und Nennbüro dienen.
Offroad, © ks
Auch im Offroad und neben dem Offroad wurde fleißig gearbeitet. Für den Fangzaun wurden neue Pfosten gesetzt und ein neuer Fangzaun in Verbindung mit ein paar Reifenketten montiert.
In unserem alten Trialhang wurde das Dornengestrüpp mit 2 Motorsensen bekämpft und soweit wie möglich zurückgeschnitten.
Vielen Dank an alle Helfer für die Teilnahme an diesem Helfereinsatz!
ks

28.02.2019 - Marc-Reiner Schmidt
Sein Saison-Rückblick 2018

Marc-Reiner Schmidt, © mrs
Hallo Motorsportfreunde,
ich kann Euch dieses Jahr aus einem erfolgreichen Jahr 2018 berichten!
Letztes Jahr war ich mit dem Team L30 Racing (Italien) am Start. Mein Motorrad ist eine Honda CR-F450, komplett umgebaut zur Supermoto. Der Teammanager ist Ivan Lazzarini, war selbst langjähriger erfolgreicher Fahrer im SuperMoto Bereich.
Zusätzlich war ich engagiert als Test- und Entwicklungsfahrer für Metzeler Reifen. Dass ist zwar eine Menge Arbeit, aber es macht auch mindestens genauso viel Spaß!
Ich bin die komplette Internationale Italienische Meisterschaft gefahren, zudem hatte ich seit langer Zeit wieder die komplette Internationale Deutsche Meisterschaft bestreiten können. Eine Veranstaltung musste ich aufgrund einer Terminüberschneidung in Italien ausfallen lassen.
Als dritte Meisterschaft habe ich auch noch die Internationale Französische Meisterschaft mitgenommen.
Zusätzlich noch ein paar Rennen in weitere Länder, wie z. B. in der Schweiz, Tschechien oder Belgien.
Meine Saison hatte sehr früh begonnen, mit sehr intensiven Reifentests für Metzeler in Spanien. Hierbei konnten wir als Team und ich als Fahrer enorme Fortschritte erzielen, was für ein sehr positives Gefühl bei allen gesorgt hat.
Kurz darauf waren die ersten Rennen in Italien. Ich hatte mich bei meinem Team L30 Racing von Anfang an super wohl gefühlt und die Zusammenarbeit und das Gesamtpaket haben auf Anhieb gepasst. Wir konnten von Anfang an ganz vorne mitmischen und ich konnte bereits bei der zweiten Veranstaltung die Tabellenführung der Italienischen Meisterschaft übernehmen! Mit 11 Laufsiegen von insgesamt 14 möglichen war ich bereits eine Veranstaltung vor Schluss Internationaler Italienischer Meister in der höchsten Kategorie S1!
In der Internationalen Deutschen Meisterschaft lief es vom ersten Rennen an ebenfalls perfekt! Ich konnte auch hier 8 von 12 Läufe gewinnen. Leider konnte ich in Deutschland nur bei 10 Läufe an den Start gehen aufgrund einer Termin- überschneidung in Italien. Trotz allem gelang es mir mit einer Veranstaltung weniger auch hier den Gesamtsieg in der Internationalen Deutschen Meisterschaft (S1) einfahren!
Team L30 Racing, © Marc-Reiner Schmidt
Auch bei 3 Rennen (Gaststart) in der Schweiz konnte ich mich klar durchsetzen und diese souverän gewinnen. Wie immer treffe ich hier auf alte Freunde von früher.
In der internationalen Französischen Meisterschaft war ich leider vom Pech verfolgt... Es waren nur 4 Veranstaltungen und ich hatte leider mehrere Ausfälle. Somit hat es nur für Gesamtrang 4 gereicht.  Aber zwei von drei möglichen Meistertiteln einzufahren war trotzdem ein Traumergebnis für mein Team und mich!
Das große Saisonfinale in 2018 war dann wie jedes Jahr in Mettet (Belgien), das größte SuperMoto Event der Welt: Superbiker Mettet! Bei diesem Event treffen nicht nur die besten SuperMoto Fahrer der ganzen Welt aufeinander, sondern zusätzlich noch rund 250 Amateurfahrer und eine Gruppe Starbiker, welche sich aus prominenten Fahrern des Internationalen Motorradsports zusammensetzt. Voller Motivation und Vorfreude ging ich in die ersten Trainings und Zeittrainings auf dem Stadtkurs. Es lief super und ich habe mich sehr wohlgefühlt! Beim Finale startete ich von Startplatz zwei aus ins Rennen, direkt hinter dem 6-fachen Weltmeister Thomas Charyere! Mein Start war nicht der beste, dennoch konnte ich mich innerhalb von wenigen Runden bis ganz vorne an die Spitze kämpfen und anschließend Thomas Charyere überholen! Ich hatte gepusht was ging und konnte mich sofort von ihm absetzen und mir Runde für Runde einen größeren Abstand zu ihm herausfahren. 
© Marc-Reiner Schmidt
Als krönender Abschluss der Saison 2018, habe ich zum zweiten Mal in meiner Karriere das Superbike Mettet gewonnen! 
Das war meine geniale Saison 2018! Ich bin bereits wieder voll im Training und natürlich voll motiviert für 2019! 
Vielen Dank für die tollen Trainings-Möglichkeiten im Jahr 2018 an den Motorsportclub Kirchheim/Teck! Freu mich schon auf das nächste Training bei Euch und vor allem mit Euch!
Euer Marc #41
mrs

11.02.2019 - Vorschau: SuperMoto-Termine 2019

In diesem Jahr finden wieder drei öffentliche Supermoto-Trainings statt. Die Auschreibungs- und Nennunterlagen stehen als pdf-Dokument zum Download zur Verfügung.

Infos und Ausschreibung:


für den 04. Mai 2019
für den 08. Juni 2019
für den 27. Juli 2019

Der Trainingsablauf wird wie im letzten Jahr durchgeführt, wieder mit vier Gruppen, zwei fahren mit Offroad und zwei fahren ohne Offroad. Die erste Gruppe startet um 9:00 Uhr, das Nennbüro ist ab 8:00 Uhr geöffnet. Es wird jedes Mal wieder auf einer anderen Streckenvariante gefahren.

hjl

19.01.2019 - MCKT-Nacht-Slalom

Am 19.01.2019 fand, im Rahmen der Clubmeisterschaft, bereits der vierte Nachtslalom des MCKT statt. Trotz frostigen Temperaturen von -5°C kamen rund 45 Clubmitglieder auf den VÜP. In drei Altersklassen traten 25 Fahrer und Fahrerinnen gegeneinander an. Sie mussten den Parcours auf der Platte, der durch beleuchtete Pylonen führte, möglichst gleichmäßig absolvieren. Gefahren wurden drei Runden, wobei die erste Runde als Trainingsrunde galt.
Orientierungslichter in den Pylonen, © p.t.
In der Klasse der Jugendlichen konnte sich Nevio Pugliese, mit einer Differenz von 0,00 Sekunden, einen souveränen ersten Platz sichern. Er war an diesem Abend der einzige Fahrer, dem es gelang, beide Runden in der exakt gleichen Zeit zu fahren. Ihm folgten Maximilian Klein (mit einer Differenz von 0,16 Sekunden) und Lucas Trodler (mit einer Differenz von 0,84 Sekunden).
Die Klasse der Damen freute sich über einen enormen Zuwachs von 300 % im Vergleich zu den beiden Vorjahren. Nathalie Simon sicherte sich hier den ersten Platz, die Neueinsteigerinnen Carmen Schlotterbeck und Katharina Scherle folgten ihr auf den Plätzen zwei und drei.
Besonders eng ging es in der Klasse der Herren zu. Der erste Platz war hart umkämpft. Am Ende musste die schnellste Einzelzeit den Sieger bestimmen, da drei Fahrer die gleiche Differenz von 0,03 Sekunden hatten. Felix Vogl konnte sich mit einer Einzelzeit von 19,31 vor seinem Bruder Axel mit gerade einmal vier Zehnteln Vorsprung behaupten. Dieser wurde gefolgt von Felix Przybilla, mit einer Einzelzeit von 21,00 Sekunden.
Nachdem die Sieger geehrt wurden, ließen alle Teilnehmer den Abend an den Feuertonnen mit Glühwein, Punsch und mitgebrachten Snacks ausklingen.
pt & fv

07.10.2018 - Erfolgreiches Finale der Deutschen SuperMoto-Meisterschaft in Schaafheim

Am ersten Oktober-Wochenende fand im hessischen Schaafheim das Finale zur Deutschen Supermoto-Meisterschaft statt. Am Start waren alle Klassen und der MCKT mit zehn Piloten, die zwei Meisterschaftstitel und zwei dritte Plätze feiern konnten.

Klasse S1 - Marc Schmidt holt den Titel!

In der Inter-DM-Klasse S1 konnte MCKT-Fahrer Marc Schmidt, der bisher in dieser Saison alle DM-Läufe, an denen er teilnahm, gewann, nicht ganz seine gewohnte Dominanz ausspielen. Zum einen spielte hier das kühle Wetter eine Rolle, zum anderen die enorme Erfahrung, die der aktuelle Meister Markus Class auf seiner Heimstrecke in Schaafheim mit in die Waagschale werfen konnte. Auch Andre Plogmann war in absoluter Topform. Die 3 Piloten bewegten sich an diesem Wochenende in einer anderen Liga als das restliche Feld, landeten im Qualifying innerhalb einer guten Zehntel und distanzierten den viertplatzierten Österreicher Buschberger um knapp 1,5 Sekunden.
Dreikampf in der S1-Klasse: Class (111) vor Plogmann (26) und Schmidt (41, MCKT), © AUI Photography
In Lauf 1 gewann Plogmann den Start und Schmidt übernahm Rang zwei. Class war dritter und machte Druck auf die Vorderleute. In Runde 5 ging er an Schmidt vorbei und in Runde 8 mit der schnellsten Runde des Wochenendes auch an Plogmann. Bis dahin konnte man die 3 an der Spitze mit einem Handtuch zudecken, anschließend setzte sich Class etwas ab, während sich Schmidt (3.) und Plogmann (2.) darauf konzentrierten, ihre Meisterschaftsplatzierung abzusichern.
In Rennen 2 wollte der Meisterschaftsführende Schmidt beweisen, dass er der schnellste Pilot im Feld ist und übernahm mit spektakulären Manövern noch in Runde 1 die Führung, doch in der zweiten Runde kam er leider zu Sturz und fiel auf Rang 7 zurück. Danach widerlegte er die Aussage "in Schaafheim kann man nicht überholen" und zeigte wie es doch geht… und das auf diesem Niveau! Innerhalb einiger Runden war er wieder vorbei an Deitenbach, Volz, Buschberger und Vilhelmsen auf Rang 3. Dann schaltete er einen Gang zurück und sicherte sich mit Platz 3 den Deutschen Meisterschaftstitel.
Doppelsieger Class wurde in der Meisterschaft aufgrund 2 ausgelassener Läufe Fünfter. Platz 2 in Lauf 2 und in der Meisterschaft ging an Andre Plogmann. Meisterschaftsdritter wurde Markus Volz. Leider war das auch das letzte SuperMoto-Rennen für ein wahres Urgestein und einen echten Sportsmann – die Szene wird ihn vermissen! Vierter in der DM wurde Jan Deitenbach, der Class noch knapp in Schach halten konnte.
Neben dem DM-Titel konnte Marc Schmidt auch souverän die italienische Meisterschaft für sich entscheiden!

Klasse S2 – MCKT-Pilot Andy Roller wird Meisterschaftsdritter!

In der nationalen Deutschen Meisterschaft ging es für MCKT-Pilot Andy Roller darum, seinen hervorragenden dritten Meisterschaftsplatz abzusichern. Wie üblich in der S2 ging es im Qualy wieder mal um Hundertstel. Chadrysiak konnte sich vor Roller und Labenski die Pole sichern, wobei die beiden meisterschaftsführenden Hiemer und Szalai "nur" die Startplätze 5 und 6 erzielen konnten.
Andy, der sonst selten ein Risiko scheut und öfters mal zu Sturz kommt, fuhr das ganze Wochenende in Schaafheim mit viel Köpfchen und trotzdem schnell. Chadrysiak gewann den Start von Rennen 1 vor Roller, Kutsche und Labenski und setzte sich zu Beginn etwas ab. Im Offroad konnte Roller immer einige Meter gut machen und dann auch wieder aufschließen, auf Asphalt fuhr Chadrysiak immer wieder einige Meter davon. Zu Rennhälfte stürzte Kutsche im Offroad, Labenski hatte freie Fahrt und konnte an Roller heranfahren. Um jedes Risiko zu vermeiden, leistete Roller keine große Gegenwehr und lies Labenski nach einem kleinen Fehler ziehen. Somit war der Zieleinlauf Chadrysiak vor Labenski und der dritte Podestplatz ging an Roller.
Roller feiert auf der Strecke, ...
... und auf dem Podium, © Roller

In Lauf 2 stürzte Chadrysiak und somit war der Weg frei für Labenski zum Sieg. Der Deutsche Meister Steffen Hiemer wollte zum Abschluss auch nochmal auf das Podest und landete vor Andy auf dem 2. Platz. Szalai konnte mit Platz 6 und Platz 4 den Vizemeistertitel sichern. Familie Roller & Friends und alle MCKT-ler hatten mit Andys 3. Platz in der Meisterschaft im Anschluss ordentlich was zu Feiern!

Klasse S3/Youngster – Kevin Zambrano gewinnt die Deutsche Youngster-Meisterschaft

Trotz Sturz und Verletzung am Daumen sichert sich Kevin den Youngster-Titel, © MCKT
Die Youngster-Klasse startete in Schaafheim wieder mal gemeinsam mit der S3 und MCKT-Fahrer Kevin Zambrano mischte mit seiner 250er munter im vorderen Mittelfeld der S3-Fahrer mit ihren 450ern mit. Trotz Sturz und Verletzung am Daumen gewann er die Youngster-Klasse und sicherte sich damit auch den Meistertitel.

Klasse S4 Finale: West gegen Ost

Die zweigeteilte Amateure-Klasse S4 trug in Schaafheim ihr gesamtdeutsches Finale mit den schnellsten 20 Fahrern aus West und Ost aus. Mit Zeljko Durdevic und Florian Rau waren zwei MCKTler qualifiziert und beide landeten in der 5. Reihe auf den Startplätzen 17 (Rau) und 20 (Durdevic).
Flo startete wie immer raketenmäßig und fuhr direkt auf Platz 7 nach vorne, dann kämpfte er in einer Gruppe um die Plätze 5 bis 8 und wurde am Ende sehr guter Achter. Zeljko war zu Beginn 17. und startete dann eine tolle Aufholjagd die ihn mit schnellen Rundenzeiten am Ende bis auf Rang 9, mit nur noch 1,5 Sekunden auf Flo, ins Ziel brachte.
Flo Rau in den Top 10, © TRex Photographix
Zeljko Durdevic macht mächtig Dampf, © JJ-TV

Im zweiten Rennen lief es für beide nicht ganz so gut wie im ersten, Flo wurde 13. und Zeljko 24. In der Gesamtwertung des S4-Finales wurde Flo damit Zehnter und Zeljko 15. unter 36 Startern.

S5 – Einsteiger für Fortgeschrittene

Dani entert den Offroad, © fotoimpressionen.org
Dani Konkol vom MCKT wurde im vollen Teilnehmerfeld aus 36 Piloten im Zeittraining guter 22. Im ersten Rennen ging er die Startrunde etwas vorsichtig an und fiel einige Plätze zurück. Diese konnte er aber wieder gut machen und landete auf Platz 26.
Im 2. Rennen fuhr Dani beim Start die Ellenbogen aus, behauptete seinen Platz und konnte anschließend noch in die Top 20 nach vorn fahren. Wissenswert, dass in der sogenannten Einsteigerklasse auch durchaus Cracks wie der schnelle Routinier Michael Sommer an den Start gehen, was Danis Leistung umso bemerkenswerter macht.

Klasse Ü40 - Haubi siegt und wird Meisterschaftsdritter!

In der Ü40 Klasse war Axel Simon verletzungsbedingt nicht am Start (aber im Publikum) und Christof Bartsch musste nach den Trainings aufgrund technischer Probleme aufgeben. Als prominenter Gaststarter war im Ü40-Cup der ehemalige Prestige-Pilot und Ex-Vizemeister Manolito Welink am Start. Der Husqvarna-Händler setzte eine 700cm³ Straßensupermoto (Husky 701) ein, auf die er lediglich Slicks montierte und ansonsten alles serienmäßig beließ. Im Training war Welink noch vierter, Im Rennen konnte er jeweils in der zweiten Rennhälfte die Führung übernehmen und gewinnen. Dahinter war es spannend zwischen den 3 Meisterschaftsführenden Steffen Jung, Eike Moes und Niko Haubensack.
Haubi wehrt sich erfolgreich gegen Eike Moes, © mikefoto
Welf (211) im Infight mit Ingo Ruh, © mikefoto

Im ersten Rennen behielt der neue Meister Jung knapp die Oberhand vor MCKT-Pilot Haubi. Im zweiten Rennen drehte Haubi den Spieß um, führte lange und musste nur Welink irgendwann passieren lassen. Die Angriffe von Jung und Moes die zwischendurch hinter Haubi die Positionen wechselten, konnte Haubi erfolgreich abwehren.
MCKTler Welf Ernst kam in Schaafheim wieder sehr gut zurecht und fuhr auf den hervorragenden 5. Startplatz. In beiden Rennen lag er lange auf Rang 6 und musste am Ende nur seinen AWH-Teamkollegen Ingo Ruh vorbeilassen.
Miro Trivuncevic fuhr wieder im vorderen Mittelfeld in der großen Kampfgruppe mit und konnte mit Platz 16 und 19 einige Meisterschaftspunkte erbeuten.
Hinter dem mehrfachen Meister Jung und dem letztjährigen Meister Moes wurde Haubi in seiner Ü40-Rookie-Saison gleich hervorragender Dritter in der Ü40 Gesamtwertung. Bartsch war noch als Meisterschaftsvierter nach Schaafheim angereist, fiel dann leider kampflos auf den fünften Platz hinter Phil Gee zurück. Welf Ernst wurde Gesamtzehnter. Miro Trivuncevic wurde 16. und gewann noch die Bathmate-Sonderwertung "Most Improved Rider". Axel Simon verlor aufgrund seiner Verletzung leider 2 Plätze und fiel vom 15. auf den 17. Platz zurück, hatte aber als Zuschauer und Fan auch noch seinen Spaß.
Miro im Offroad, © mikefoto
Am Ende wurde den Zuschauern mal wieder eine gute Show geboten, © AUI Photography

Nach dem Abschluss der Deutschen Meisterschaft werden einige MCKT-Piloten noch am größten internationalen SuperMoto-Rennen überhaupt teilnehmen. Ende Oktober findet zum 32. Mal der legendäre „Superbiker“ im belgischen Mettet statt.
chr.b.

Hier gibt es alle Berichte des aktuellen Jahres
Verantwortlich für den Inhalt (wenn nicht anders angegeben):
MCKT