MCKT - Motorsportclub Kirchheim/Teck

Aktuell im MCKT

Berichte (Archiv) Termine Helfer-Einsätze

20.09.2020 - Phil Colin Strenge holt Halbzeittitel im ADAC Kart Masters

Zwei Podestplätze für Mini Fahrer in Mülsen

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):
Zum zweiten Saisonlauf versammelten sich 145 Teilnehmer des ADAC Kart Masters im sächsischen Mülsen, um die Halbzeitmeisterschaft der bundesweiten Kartrennserie auszufahren. Mit dabei war auch der zehnjährige Phil Colin Strenge, der bei durchweg gutem Wetter um den Sieg bei den Minis kämpfte und als Führender in die zweite Saisonhälfte geht.
Phil Colin Strenge in Führung, © Björn Niemann
Nach seinem Tagessieg beim Ostdeutschen ADAC Kart Cup vor wenigen Tagen, wollte er nun daran nahtlos anknüpfen. In der leistungsdichten Mini Klasse platzierte er sich auf dem dritten Rang im Qualifying und verschaffte sich eine solide Ausgangslage für die Heats am Samstag. In diesen überzeugte der Fahrer des Energy-Corse-Karts mit seiner schnellen Pace, überquerte die Ziellinie auf den Rängen eins und zwei. Den Sieg im ersten Lauf verlor er zwar durch eine Strafe im Anschluss, trotzdem hatte er seinen Platz in der ersten Startreihe sicher.
Top motiviert ging Phil am Sonntagmorgen in den ersten Wertungslauf. Nach langen Kämpfen in einer dreiköpfigen Spitzengruppe sprang für den Piloten des MCKT Kirchheim Teck der dritte Platz heraus, nachdem er das Rennen lange angeführt hatte.
Das war dem Youngster nicht genug und er wollte im zweiten Lauf nochmals nachlegen. Auf der 1.315 m langen Strecke lieferte sich der Fahrer des Ebert Motorsport Teams erneut enge Windschattenduelle und erreichte das Ziel nach weiteren Führungskilometern knapp als zweiter.
Phil Colin Strenge mit Siegerpokal, © Björn Niemann
„Ich hatte ein wirklich gutes Wochenende in Mülsen. Die Strecke lag mir von Anfang an sehr und ich hatte in jedem Rennen die Pace, um den Sieg mitzukämpfen. Leider hat es nicht ganz gereicht, was mich etwas enttäuscht aber der Windschatten hat meinen Verfolgern immer ermöglicht an mir dran zu bleiben und ich konnte keinen wirklichen Vorsprung herausfahren. Alles in allem bin ich jedoch glücklich viele Punkte mitgenommen und weitere Pokale gesammelt zu haben“, resümierte Phil sein Wochenende.
Die Top Platzierungen der vergangenen Rennen kürten Phil zudem zum Halbzeitmeister des ADAC Kart Masters. Mit noch zwei ausstehenden Rennen kann sich Phil Hoffnungen auf den Titel machen, wenn er in Ampfing und Wackersdorf an seine Leistungen anknüpft.
Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

13.09.2020 - Phil Colin Strenge siegt souverän in Mülsen

Perfekter Test für das ADAC Kart Masters

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):
Nach mehreren erfolgreichen Rennen in den letzten Wochen ging es für Phil Colin Strenge am vergangenen Wochenende ins sächsische Mülsen. Der Nachwuchsfahrer knüpfte dort an seine Leistungen an und dominierte die Rennen des Ostdeutschen ADAC Kart Cup in der neu erbauten Motorsportarena.
Der Ostdeutsche ADAC Kart Cup empfing am vergangenen Wochenende seine Fahrer zum dritten Saisonlauf in Mülsen. Mit dabei war auch Nachwuchspilot Phil Colin Strenge aus Untersingen, der auf der für ihn neuen Strecke gleich in den Trainings am Samstag die Pace setzte.
Phil Colin Strenge führt Feld der Mini an, © Björn Niemann
Es war ein Wochenende, welches für den Energy-Corse-Fahrer perfekt nach Plan lief. Im freien Training setzte er das erste Ausrufezeichen und ließ seine Konkurrenz über eine halbe Sekunde hinter sich. Ähnlich verlief das Qualifying: Der Youngster zeigte taktische Größe und versuchte seiner Konkurrenz keinen Windschatten zu spenden. Die Mühen zahlten sich aus und Phil fuhr sein Kart des Ebert Motorsport Teams auf den ersten Startplatz.
Das erste Rennen dominierte der Fahrer des MCKT Kirchheim Teck vom Start an. Er setzte sich mit konsequent schnellen Zeiten vom Feld ab und siegte mit einem Vorsprung von fast fünf Sekunden und der schnellsten Rennrunde.
Rennen zwei verlief etwas spannender: Phil lieferte sich klasse Zweikämpfe mit seinen Kontrahenten, löste sich aber gegen Rennende mit einer schnelleren Pace von seinen Verfolgern und verwies diese erneut auf die weiteren Positionen. Somit stand dem Tagessieg nichts mehr im Weg und Phil holte sich einen weiteren Pokal und gleichzeitig Selbstvertrauen für die kommende Herausforderung des ADAC Kart Masters nächste Woche – dann ist die bundesweite Rennserie zur zweiten Veranstaltung in Sachsen zu Gast.
„Mal wieder ein super Wochenende für mich. Das war mein erstes Rennen auf der neuen Strecke in Mülsen und wir konnten viele wichtige Erfahrungen, fahrerisch, sowie auch bei der Setuparbeit sammeln. Nächste Woche wird die Konkurrenz viel härter sein, doch ich fühle mich gut vorbereitet und freue mich auf die Herausforderung“, fasste Phil sein Wochenende im Siegerinterview zusammen.
Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

06.09.2020 - Zweigeteiltes Kerpen-Wochenende für Phil Colin Strenge

Doppelstart auf dem Erftlandring

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):
Eine Woche nach seinem Ausflug nach Italien stand Phil Colin Strenge wieder in Deutschland am Start und nahm im Rahmen des Westdeutschen ADAC Kart Cup an den Rennen der Mini-Klasse und des Mini ROK-Cups teil. Am Sonntagabend gab es ein weinendes und ein lachendes Auge.
Auch wenn 2020 die Rennsaison erst spät Fahrt aufnahm, befindet sich Phil Colin Strenge nun voll im Racing-Fieber. Der Nachwuchspilot aus Unterensingen ist aktuell jedes Wochenende auf der Kartrennstrecke unterwegs und war nun in Kerpen zu Gast. Auf dem Traditionskurs im Erftland wartete wieder ein Doppelevent. Phil Colin nahm an den Rennen des Westdeutschen ADAC Kart Cup und den ROK Cup Germany teil. Bei besten Rennsportwetter durfte er am Abend eine Siegertrophäe in Empfang nehmen.
Die Zielsetzung für 2020 ist klar, der junge Baden-Württemberger möchte bei den Minis um den Sieg kämpfen und sich das Finalticket für die internationalen ROK Cup Finals in Italien sichern. Das ihm solch ein Doppelevent liegt, bewies er bereits vor einigen Wochen in Liedolsheim. Dort holte er in beiden Klassen den Tagessieg.
Diesmal startete er als Dritter im Zeittraining des ROK Cup in die Geschehnisse und hatte damit eine gute Ausgangslage. Im ersten Finale kämpfte er sich bis auf Rang zwei nach vorne. Der zweite Durchgang wurde dann zu einem kleinen Drama: Phil rutschte in der ersten Kurve ins Aus und musste dem Feld hinterhereilen. Am Ende reichte es aber nicht mehr zu einem zählbaren Ergebnis und er wurde nur Zehnter in der Tageswertung.
Phil Colin auf Pole-Position, © Björn Niemann
Deutlich anderes waren die Geschehnisse im Westdeutschen ADAC Kart Cup, hier fuhr Phil auf die Pole-Position und nutzte seine gute Ausgangsposition auch in den späteren Rennen. Mit zwei Erfolgen stürmte er zum Tagessieg und zur späteren Siegertrophäe. Seine Konkurrenzfähigkeit unterstrich er zusätzlich mit jeweils der schnellsten Rennrunde. „Natürlich bin ich enttäuscht, dass es im ROK Cup nicht zu mehr gereicht hat. Die Punkte wären für den weiteren Saisonverlauf wichtig gewesen. Das ich siegen kann, habe ich in den Mini-Rennen gezeigt“, fasste der Schützling von Ebert Motorsport zusammen.
Weiter geht es für ihn mit einem Testrennen am kommenden Wochenende in Mülsen. Die Strecke ist neu und eine Woche später Schauplatz des zweiten Rennens im ADAC Kart Masters. In der Bundesweitenrennserie gehört der Junior des MCKT Kirchheim Teck ebenfalls zu den Titelanwärtern.
Björn Niemann, (fast-media.eu), (kart-magazin.de)

23.08.2020 - Phil Colin Strenge dominiert in Liedolsheim

Zweifach-Tagessieg für Nachwuchspiloten

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):
Am Wochenende ging es für Phil Colin Strenge zu einer neuen Herausforderung nach Liedolsheim. In der Arena of Speed wartete auf den Baden-Württemberger mit dem SAKC und dem ROK Cup Germany ein Doppelstart, bei dem kein Weg an ihm vorbei ging. Am Sonntagabend durfte er gleich in beiden Klassen einen Tagessieg feiern.
Eine Woche zuvor holte sich Phil bereits auf der 1.060 Meter langen Rennstrecke einen Sieg und wollte daran nun anknüpfen, dass es gleich zum Doppelsieg reicht, hatte er selber nicht erwartet. Für den Youngster stand an diesem Wochenende nicht nur der Start in der ROK Mini Klasse des ROK Cup Germany auf dem Plan, sondern auch eine Teilnahme in der Mini Klasse des Süddeutschen ADAC Kart Cup. Eine besondere Herausforderung die der Energy-Kart Pilot jedoch sehr gut meisterte.
Bei perfektem Kartsport-Wetter ging es für Phil am Samstag zuerst zum Zeittraining der Mini Klasse im SAKC. Die Pole Position war ihm nicht zu nehmen und er setzte sich gegen starke Gegner durch. Den ersten Lauf attackierte er somit vom ersten Startplatz aus, welchen er durch weg verteidigte. Nach langen und engen Kämpfen fuhr der Pilot des MCKT Kirchheim Teck letztlich einen zweiten Platz heraus und sammelte damit viele Meisterschaftspunkte.
Der zweite Lauf am Sonntagvormittag verlief bei strahlendem Sonnenschein deutlich einfacher für den Schützling des Ebert Motorsport Teams. Nach einem sehr guten Start setzte er sich an die Spitze des Feldes und führte dieses mit einem sehr großen Vorsprung ins Ziel. Das bedeutete den klaren Tagessieg im SAKC und auch ein Ausbau seiner Meisterschaftsführung.
Sehr ähnlich verliefen die Rennen der ROK Klasse. Von Platz drei aus startend zeigte Phil, dass er auch aus den Verfolgerrängen triumphieren kann. Nach einem sehr spannenden Lauf siegte er mit knappem Vorsprung, aber trotzdem souverän und fuhr dabei noch die schnellsten Rennrunde.
Phil Colin holt zwei Tagessiege, © Björn Niemann
Deutlich aufregender war das zweite Rennen. Das Kart des Polesetters sprang nicht an und er musste dem größten Fahrerfeld des Wochenendes hinterherfahren. Aus der letzten Position pflügte er durch das Feld und kam kurz vor Schluss des Rennens auf den zweiten Rang vor. Diese starke Vorstellung bescherte ihm den zweiten Tagessieg an diesem Wochenende.
„Der Doppelstart in zwei Klassen war eine Herausforderung für mich, die Umstellung von einer in die andere Klasse war aber nicht zu schwierig und ist mir sehr gut geglückt. Nun habe ich drei Siegerpokale in zwei Wochen gewonnen, ich bin sehr glücklich und danke meinem gesamten Team, meinen Sponsoren und meinen Unterstützern für die harte Arbeit, die sich gelohnt hat“, fasst Phil im Siegerinterview zusammen.
Schon in wenigen Tagen wartet eine neue Herausforderung auf den Fahrer aus Unterensingen. In Italien gibt er sein Debüt auf internationalem Terrain. „Das wird richtig spannend, ich freue mich darauf im Ausland zu starten und auf neue Gegner zu treffen“, Phil hochmotiviert.
Björn Niemann, (Fast-Media, kart-magazin.de)

Vorschau: Offenes SuperMoto-Training am 12. September

Am 12. September findet das dritte öffentliche Supermoto-Training statt.
Auschreibung

Der Termin ist leider ausgebucht!

Wir werden im kommenden Jahr 2021 wieder SuMo-Trainings veranstalten.
Flyer zum Download
Der Flyer 2020 (links) steht als pdf-Dokument zum Download zur Verfügung. Der Trainingsablauf wird wie im letzten Jahr durchgeführt, wieder mit vier Gruppen, zwei fahren mit Offroad und zwei fahren ohne Offroad. Die erste Gruppe startet um 9:00 Uhr, das Nennbüro ist ab 8:00 Uhr geöffnet. Es wird jedes Mal wieder auf einer anderen Streckenvariante gefahren.
hjl

16.08.2020 - Phil Colin Strenge mit Tagessieg in Liedolsheim

Erfolgreiches Wochenende für Nachwuchsrennfahrer

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):
Am vergangenen Wochenende ging es für Phil Colin Strenge zum dritten Lauf des ROK Cup Germany nach Süddeutschland, auf die 1060 Meter lange Strecke in Liedolsheim. Mit zwei starken zweiten Plätzen sichert sich Phil Colin Strenge den Tagessieg und wertvolle Punkte in der Mini Wertung des ROK Cup Germany.
Bereits am Sonntagmorgen zeigte Strenge, dass an diesem Wochenende mit ihm zu rechnen ist. Mit einem zweiten Startplatz aus dem Zeittraining machte der zehnjährige seiner 29-köpfigen Konkurrenz klar, dass er um den Sieg ein Wörtchen mitreden möchte.
Bei bestem Rennsportwetter fuhr der Schützling des MCKT Kirchheim Teck einen hart erkämpften zweiten Rang ein. Am Start verlor Phil Colin zuerst unglücklicherweise mehrere Positionen, doch das schmälerte seinen Kampfgeist nicht und nach vielen starken Überholmanövern und fairen Kämpfen sicherte sich Strenge den zweiten Platz in einer der letzten Kurven und setzte sich gegen seine Verfolger durch.
Phil Colin Strenge in Führung, © Björn Niemann
Im Finale erwischte der Energy-Corse Fahrer einen besseren Start. Gleich zu Beginn hängte er sich an den Erstplatzierten und fuhr ein taktisch kluges Rennen. In der Endphase attackierte der Fahrer von Ebert Motorsport dann nochmals. Er ging als Führender in die letzte Runde, doch nach einem Überholversuch in der letzten Kurve verlor er diese knapp. Doch zwei zweite Plätze reichten dem taktisch klugen Piloten aus Unterensingen zum Tagessieg der ROK Mini Klasse und somit zum Siegerpokal.
„Das waren zwei aufregende Rennen für mich. Ich hätte gerne auch einen Laufsieg eingefahren, der Tagessieg stand am Ende aber im Mittelpunkt. Ein großer Dank an mein Team für die hervorragende Unterstützung. Von Rennen zu Rennen sammeln wir weitere Erfahrung und können diese wieder nutzen um erfolgreich zu sein“, fasste Phil zusammen.
Nur eine Woche später geht es für Phil erneut nach Liedolsheim mit einer neuen Herausforderung. Dann gastiert dort der Süddeutsche ADAC Kart Cup. Phil führt aktuell die Gesamtwertung in der Mini-Klasse an. Diesmal wartet auf ihn aber eine Doppelaufgabe. Neben den Rennen der Mini, ist auch wieder der ROK Cup vertreten, in dem Phil ebenfalls an den Start geht.
Björn Niemann, (Fast-Media, kart-magazin.de)

09.08.2020 - Deutsche SuperMoto Ü40 Meisterschaft

Am 8. und 9. August fand der zweite Lauf der Ü40 SuperMoto Meisterschaft auf dem Harzring statt. Dieser wurde von den Verantwortlichen unabhängig von der SuperMoto IDM organisiert.
Welf (#211), © si.de.
Bei Temperaturen um die 35° standen Mensch und Maschine vor einer großen Herausforderung. Die Strecke hatte einen sehr guten Grip und die Helfer hatten es durch ihr Engagement geschafft, die Staubentwicklung im Offroad auf ein mögliches Minimum zu reduzieren. Der MCKT war auf Grund von Verletzungen nur durch zwei Fahrer vertreten. Welf Ernst (#211), langjähriger Stammfahrer im Ü40-Cup und Magnus (Magnum) Hoyer (#3) als Nachrücker, hatten die Aufgabe, den MCKT würdig zu vertreten.
Am Samstag stand nach den freien Trainings das Zeittraining an. Welf (#211) hatte eine freie Runde abgewartet, um eine gute Zeit zu platzieren. Leider wurde er ausgerechnet von Clubkamerad Magnum (#3) behindert, dem der Motor im Offroad ausgegangen war. Welf (#211) konnte sich dadurch leider nur auf Platz 16 positionieren. Bei Magnum (#3) hingegen lief es insofern besser, dass er mehrere freie Runden hatte und sich den 7. Startplatz sichern konnte.
Welf (#211), © si.de.
Wegen der hohen Temperaturen, die am Sonntag bis auf 35° ansteigen sollten, wurde die Renndistanz auf 10 Minuten + zwei Runden verkürzt. Das erste Rennen verlief für die beiden MCKT-ler leicht dramatisch. Welf (#211) war gut gestartet und konnte sich zunächst gegen seine Kontrahenten durchsetzen. Leider musste er sich dann doch von ihnen geschlagen geben und wenig später aufgrund eines Reifenschadens das Rennen vorzeitig beenden.
Bei Magnum (#3) hingegen war der Start nicht so gut und er verlor ein paar Positionen, konnte sich diese aber schnell wieder zurückerobern. Dadurch verlor er aber viele Meter auf seinen direkten Kontrahenten in der Meisterschaft, Frank Hauser (#77), der zu diesem Zeitpunkt unter Druck eines weiteren Fahrers war. Diesem Druck musste er nachgeben, was Magnum (#3) die Möglichkeit gab, etwas aufzuholen, die Lücke zu schließen und letztendlich auch an Hauser (#77) vorbei zu gehen. Leider machte Magnum in der vorletzten Runde beim Überrunden im Offroad einen Fehler und ging zu Boden. Er fuhr den 14. Platz ein, was unter Berücksichtigung der Gastfahrerreglung Platz 12 bedeutete.
Für das zweite Rennen waren die Karten wieder neu gemischt und die beiden MCKT-ler nahmen hoch motiviert ihre Startplätze ein. Welf (#211) war gut weggekommen und konnte sich mit einem beherzten Manöver Eingangs des ersten Anliegers auf den 10. Platz vorkämpfen. Rundenlang konnte er seine Verfolger hinter sich halten. In einer engen Kurve versuchte ein hinter ihm liegender Teilnehmer vorbei zu gehen. Um eine Kollision zu vermeiden musste Welf eine andere Linie wählen, leider konnte bei dieser Aktion zwei hinter ihm liegende Teilnehmer vorbeifahren. Das Rennen wurde auf Platz 13 beendet.
Magnum auf der Strecke, © si.de.
Magnum (#3) war am Start zwar gut weggekommen, konnte sich eingangs der ersten Kurve aber nicht behaupten und verlor ein paar Plätze, doch diese wurden im Offroad schnell wieder zurückerobert.
Es schien so als würde sich das erste Rennen wiederholen. Einige Meter vor ihm fuhr Alex Winzig-Heilig (#39), der Frank Hauser (#77) massiv unter Druck setzte. Er war leider etwas übermotiviert und ging Ausgang der Start-Ziel-Kurve zu Boden.
Zu diesem Zeitpunkt hatten beide aber schon ca. 30 Meter Abstand zu Magnum (#3) herausgefahren, der bis dahin seinen Rhythmus nicht gefunden hatte.
..so sollen ihn die anderen sehen.., © si.de.
Das änderte sich aber danach und er konnte, vor allem auf dem Asphalt, Meter für Meter aufholen.
Es war dann wieder die Start-Ziel-Kurve wo Magnum (#3) mit einem beherzten Manöver in eine Lücke reindrückte, die sein vor ihm liegender Gegner offenließ, und sicher überholte. In den restlichen Runden konnte er sogar noch ein Abstand herausfahren und sich den Platz 6 sichern.
Abschließend kann man die Veranstaltung also absolut gelungen bewerten. Die Organisatoren und vor allem auch die Veranstalter und Helfer vor Ort haben es geschafft, trotz der großen Hitze, ein für alle akzeptables Umfeld mit guten Bedingungen zu schaffen die es ermöglichten, sicher Rennen zu fahren und dabei viel Spaß zu haben.
m.h.

02.08.2020 - Phil Colin Strenge: Podium zum Auftakt

Platz zwei beim Finale des ADAC Kart Masters am Sonntag

Rennbericht von Björn Niemann (Fast-Media):
Mit etwas Verspätung und unter hohen Hygienestandards fand für Phil Colin Strenge und 175 weitere Teilnehmer am vergangenen Wochenende der Saisonauftakt des ADAC Kart Masters statt. Als Austragungsort der stärksten Kart Meisterschaft Deutschlands diente keine geringere Strecke als der traditionsreiche Erftlandring im Nordrhein-Westfälischen Kerpen mit seiner Länge von 1.107 Metern.
Phil Colin Strenge auf der Strecke, © Björn Niemann
Unter den 21 Startern in der Mini-Klasse zählt der Zehnjährige dieses Jahr zum Favoritenkreis. Um diesem Status gerecht zu werden, wollte er in der auf vier Rennen verkürzten Saison gleich einen ordentlichen Start hinlegen. Schon in den vergangenen Wochen mischte der Youngster bei anderen Veranstaltungen auf den Spitzenrängen mit. Diesmal sorgte das Wetter aber für eine besondere Herausforderung. Während der freien Trainings sorgten Temperaturen jenseits der 30-Gradmarke für eine Hitzeschlacht. Pünktlich zum Zeittraining am Samstag regnete es dann, Phil kam damit aber gut zurecht und platzierte sich auf Platz fünf.
Zu den Vorläufen herrschte aber wieder trockene Bedingungen und der Zehnjährige Energy-Kart-Pilot zeigte direkt zu Beginn im ersten Vorlauf sein Potenzial. Mit der schnellsten Rennrunden kämpfte er sich, nach einer unglücklichen Startphase, noch auf den achten Platz nach vorne und unterstrich, dass im Laufe des Wochenendes noch mehr möglich ist. In einem engen zweiten Durchgang legte der Baden-Württemberger als Fünfter noch eine Schippe drauf, was ihn insgesamt einen sechsten Startplatz für das erste Finalrennen am Sonntag einbrachte. Allerdings wäre im letzten Durchgang noch mehr möglich gewesen, bis kurz vor dem Ziel war er noch zweiter.
Phil Colin Strenge mit Pokal, © Björn Niemann
Von Startplatz sechs startend mischte Phil Colin im ersten Finale am Sonntag über 13 Rennrunden im Spitzenfeld mit. Am Ende sprang nach großartigen Duellen und bei gutem Wetter ein starker vierter Platz für ihn heraus. Zum Abschluss des Wochenendes holte er dann im zweiten Finalrennen den ersehnten Podiumsplatz.
Wieder nutzte er ein Last-Minute Manöver und zog kurz vor dem Fallen der Zielflagge an seinem Kontrahenten auf Position zwei vorbei. „Wow, das war ein toller Abschluss. So darf es gerne weitergehen. Unsere Rundenzeiten passen, jetzt muss ich in den Rennen noch früher meinen Rhythmus finden“, fasste der Schützling des MCKT abschließend zusammen.
Bis zum zweiten Lauf des ADAC Kart Masters am 19. und 20. September in Mülsen gilt es jetzt die gewonnenen Erkenntnisse zu analysieren. Vorher geht es für ihn aber zu einem Doppelpack nach Liedolsheim. Am 16. August ist dort der Rok Cup zum nächsten Rennen zu Gast. Nur eine Woche später findet an gleicher Stelle das dritte Rennen des Süddeutschen ADAC Kart Cup statt.
Björn Niemann, (Fast-Media, kart-magazin.de)

Hier gibt es alle Berichte des aktuellen Jahres
Verantwortlich für den Inhalt (wenn nicht anders angegeben):
MCKT